ASYNC_NETWORK_IO Dynamics NAV

ASYNC_NETWORK_IO Dynamics NAV

 

Der ASYNC_NETWORK_IO Wartetyp des SQL Servers gehört zu jenen Wartetypen, die sehr oft von DBAs im Aktivitätsmonitor gesehen werden. Beunruhigend ist es, wenn hohe Werte im Monitoring auftauchen, da dieser Wartetyp mit am schwierigsten zu beheben ist. Vor allem in Verbindung mit Dynamics NAV.

Der ursprüngliche Name des “ASYNC_NETWORK_IO” Wartetyp stammt aus der Zeit der langsamen Ethernet-Geschwindigkeiten von 10 Mbit/s und 100 Mbit/s, die bis Mitte der 2000er Jahre häufig verwendet wurden.

In den meisten Fällen beziehen sich die hohen Werte für diesen Wartetyp nicht tatsächlich auf Netzwerkprobleme (das ist sehr seltener Fall), vor allem mit den sehr schnellen Ethernet-Geschwindigkeiten von 40 Gigabit oder 100 Gigabit Geschwindigkeit.

Übermäßige ASYNC_NETWORK_IO Werte können unter zwei Szenarien auftreten:

Die Sitzung muss darauf warten, dass z. B. der Dynamics NAV RTC Client die von SQL Server empfangenen Daten verarbeitet, und dann das Signal an den SQL Server zu senden, dass der Client neue Daten für die Verarbeitung akzeptiert. Dies ist ein allgemeines Szenario, das schlechtes Anwendungsdesign widerspiegeln kann, und ist die häufigste Ursache für übermäßige „ASYNC_NETWORK_IO“ Warte-Typ-Werte.

Oder die Netzwerk-Bandbreite ist ausgereizt. Ein verstopftes Ethernet ist Verantwortlich für die langsame Datenübertragung. Dadurch wird die Effizienz der Anwendung stark beeinträchtigt.


Ein Problem mit der Client-Anwendung (z. B. Dynamics NAV RTC)


Der häufigste Grund für hohe Werte des “ASYNC_NETWORK_IO” Wartetyp ist, dass die Anwendung die Daten, die aus SQL Server schnell genug kommen, nicht verarbeiten kann. Wenn von der Anwendung eine große Datenergebnismenge anfordert, wird eine langsame Datenverarbeitung dazu führen, dass sich der Datenspeicher füllt, wodurch verhindert wird, das SQL Server neue Daten an den Client senden kann.

“Row by Agonizing Row” (RBAR) Verarbeitung (Dynamics NAV = “REPEAT … UNTIL NEXT …”) ist oft die Ursache für ein solches Verhalten und hohe ASYNC_NETWORK_IO Warte Typ Werte. In der RBAR-Anwendungsprogrammierung wird jeweils nur eine Zeile aus der von SQL Server gesendeten Ergebnismenge verarbeitet. In einem solchen Szenario wird die komplette Ergebnismenge, die für die Verarbeitung verfügbar ist, zwischengespeichert und dann wird SQL Server benachrichtigt, dass der Datensatz “verarbeitet” wurde. Dies ermöglicht es SQL Server, einen neuen Datensatz zu senden, während die Anwendung die Daten aus dem zwischengespeicherten Ergebnissatz verarbeitet.


 

Was tun, wenn hohe „ASYNC_NETWORK_IO“ Warte-Typ-Werte auf dem SQL Server auftreten?


Erste Möglichkeit -> Sie sprechen mit uns.

Bei der Untersuchung der übermäßigen ASYNC_NETWORK_IO Warte-Typ-Werte sollte folgendes überprüft werden:

Stellen Sie sicher, dass für die Clientanwendung entsprechende Sichten erstellt werden, dass die Datenfilterung von der SQL Server-Instanz durchgeführt wird und dadurch eine deutlich geringere Datenmenge an die Clientanwendung gesendet wird. Überprüfen Sie, ob es die Möglichkeit gibt, den angeforderten Datensatz in einer Weise zu reduzieren, um die Datenfilterung auf dem SQL Server direkt durchzuführen.

Im Falle von Einzel- oder Ad-Hock-Abfragen ist sicherzustellen, dass eine WHERE-Klausel (NAV = SETFILTER…, SETRANGE…) überall dort hinzugefügt wird, wo es möglich ist und dass die Abfrage ordnungsgemäß optimiert ist, um den angeforderten Datensatz nur auf die erforderlichen Daten zu beschränken.

Die Verwendung einer berechneten Spalte, die mit einer benutzerdefinierten Funktion (in NAV “FlowFields”) mit einer großen Datenbank definiert ist, ist ein weiterer häufiger Grund für die hohen ASYNC_NETWORK_IO Warte-Typ-Werte aufgrund von RBAR.

Um den den Client mit einer nicht optimalen Abfrage der Datenmenge eingrenzen zu können, sollten Sie im SQL Server die DMV [sys].[dm_exec_sessions] abfragen und dort überprüfen, welcher Task “suspended” ist und dessen wait_status “ASYNC_NETWORK_IO” ist.

Wenn die oben beschriebenen Punkte in Koordination mit den Anwendungsentwicklern abgearbeitet sind und der SQL Server immer noch hohe ASYNC_NETWORK_IO Warte-Typ-Werte anzeigt, dann ist es Zeit, zu prüfen, ob das Netzwerk ein solches Verhalten verursacht. Es gibt verschiedene Ursachen, durch die Einschränkung des physischen Netzwerkes, Fehlfunktionen oder einfach wegen falscher Netzwerkeinrichtungen. Folgendes sollte sorgfältig überprüft werden, um das Netzwerk die verursachten ASYNC_NETWORK_IO Wartezeiten zu beheben.


Probleme mit dem Netzwerk?

Überprüfen Sie die Netzwerkbandbreite zwischen dem SQL Server und dem NAV Client. Langsame Netzwerkadapter mit Bandbreite, die nicht der geschätzten Menge an Daten entspricht, die auf der Client-Seite verarbeitet werden sollen, sind oft der Grund für hohe ASYNC_NETWORK_IO Wartezeiten. In vielen Netzwerken sind oft noch 100 Mbit/s Adapter vorhanden. Diese Adapter können oft nicht auf die Anforderungen moderner SQL Server-Datenbanken und die damit verbunde Menge der verarbeiteten Daten antworten. Sogar mit der Umstellung auf 1 Gigabit-Adapter bleiben viele System noch unter den Anforderungen aktueller SQL Serverdatenbanken. 10 Gigabit Netzwerkadaptern werden als das Minimum für die meisten Umgebungen betrachtet, während 100 Gigabit bis 400 Gigabits größen sind, auf die viele Unternehmen in naher Zukunft wechseln werden, wenn sie das nicht schon gemacht haben!

Stellen Sie sicher, dass alle Netzwerk-Komponenten zwischen der SQL Server Instanz und dem Client, z. B. Router, Switches, Kabel ordnungsgemäß konfiguriert sind, voll funktionsfähig und der benötigten Bandbreite entsprechend.

Überprüfen Sie die Batch-Anfragen(SQL Server Performance Counter “Batch Requests”) des SQL Servers. Dieser Performance Counter repräsentiert die Anzahl der SQL-Anweisungen, die pro Sekunde auf dem Server ausgeführt werden. Unserer Meinung nach ist dies eine der besten Metriken für Performanceinformation die, der SQL Server liefert. Allerdings sollte diese Metrik nicht alleine betrachtet werden. Es ist notwendig, die Metrik “Batch Requests” mit anderen Metriken (insbesondere CPU-Auslastung) zu korrelieren, um einen Gesamteindruck der Leistung Ihres Servers zu erhalten. Server mit Batch-Requests pro Sekunde größer als 1.000 werden als “busy” betrachtet. Der Wert könnte stark von der tatsächlichen Systemkonfiguration, dem Aktivitätsniveau und der Anzahl der verarbeiteten Transaktionen abhänge

Achten Sie auf den SQL Server Performance Counter “Batch Requests”. Überprüfen Sie die “Batch Requests” Zählerwerte, da dies auch ein Grund für die hohe ASYNC_NETWORK_IO im Aktivitätsmonitor sein können. Das Ziel ist es, die größte Anzahl von Batch-Anfragen zu erreichen, während die Ressourcen wie CPU, Disk und Speicher niedrig sein sollten.
Öffnen Sie den Windows “Perfmon” oder einem Third-Party Monitoring Tool (z. B. V8 NAV SQL Studio) und fügen Sie diesen Zähler hinzu. Dieser Zähler befindet sich im Leistungsmonitor unter SQLServer: SQL Statistics: Batch Requests / sec.

Überprüfen Sie die NIC-Bandbreitenauslastung.

Die Netzwerknutzung ist über folgende Formel einfach zu berechnen:

Netzwerkauslastung% = ((Gesamtbytes\Sekunde * 8) / aktuelle Bandbreite) * 100

Sollte das Monitoring regelmäßig Werte größer als 60 % aufweisen, ist eine Umstellung auf einen schnelleren Netzwerkadapter / Netzwerkbandbreite sehr ratsam, um sicherzustellen, dass bei der Datenverarbeitung genügend Bandbreite zugewiesen werden kann.

Stellen Sie sicher, dass Auto-Negotiate der Netzwerkkarte die Netzwerkbandbreite richtig erkennt.

Um die aktuelle Geschwindigkeit aller aktiven Netzwerkverbindungen zu überprüfen, verwenden Sie den folgenden CLI-Befehl:

wmic NIC where NetEnabled=true get Name, Speed

Für den Fall, dass die Auto-Negotiation für einen bestimmten Adapter nicht die richtige Netzwerk-Geschwindigkeit auswählt wurde, ist es möglich, die NIC-Geschwindigkeit in der NIS-Eigenschaften manuell einzurichten.




Wie “busy” ist Ihr SQL Server und Ihre Dynamics NAV Server?

Sie sind noch kein Kunde? Wir unterstützen Sie.
Mit dem richtigen Dynamics Project Plan können Sie Ihre Lösung optimal einsetzen und dafür sorgen, dass Ihr System nicht nur gut funktioniert, sondern stets die bestmögliche Performance bietet.

Haben Sie Fragen zu Netzwerkkomponenten? Unser Partner Netram Memory GmbH hilft Ihnen gerne weiter.


Gerne beantworten wir Ihnen persönlich weitergehende Fragen zu diesem Thema. Kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular oder per E-Mail an info@dynamicsproject.com!

 

Ihr Team von DynamicsProject.com